Endlich Elefanten kurz vor Schluß

Auf dem Weg zur letzten Station der Reise gab es dann das Highlight: endlich Elefanten :-).
Nachdem die Safari-Touren nicht so erfolgreich waren, haben wir am Straßenrand eine Vielzahl an Elefanten herumlaufen sehen. Alle paar Hundert Meter kam schon der nächste.
Einer hat direkt am Straßenrand gestanden, so dass wir anhalten und eine Menge an Fotos schießen konnten.

Elefant   Elefant

English – Finally elephants, just before the end of the trip
The highlight happened on the way towards the last stop of the trip.
Just along the road we saw so many nice elephants :-).

Elefant   Elefant
Elefant   Elefant
Elefant

Okavango Delta

Im letzten Drittel der Reise ging es in das Okavango Delta, eines der größten Binnendeltas der Welt.
Unterwegs waren wir dort mit den traditionellen Mokoro-Kanus, die mit einem langen Stock angetrieben wurden. Zu Beginn war ich dann doch etwas skeptisch, ob wir gut ankommen, da das Kanu die ganze Zeit am Schwanken ist. Irgendwann gewöhnt man sich aber dran und dann ist es ein interessantes Verkehrsmittel

Okavango Delta   Giraffe

Dort haben wir dann wild gezeltet und hatten verschiedene „Walking Safaris“ geplant, d.h. Safari zu Fuß. Leider hat es an den Tagen jedoch recht viel geregnet, so dass wir einerseits recht viel Zeit in den Zelten verbrachten und andererseits waren auch nicht sehr viele Tiere unterwegs. Aber die Natur dort im Delta war schon sehr beeindruckend :-).
Der Regen hatte dann aber den Vorteil, dass man sich recht frei und unbesorgt bewegen konnte. Die Reiseleiter haben von Trips erzählt, bei denen Nachts Elefanten durchs Camp liefen oder Löwen Essensreste aus dem Feuer ziehen wollten.

Echse   3 kleine Einwohner des Okavango Delta

Nach der Rückkehr habe ich dann noch einen Rundflug über einen Teil des Deltas gemacht, bei dem ich sehr viele tolle Ausblicke hatte :-). Und hier haben wir dann auch eine Menge an Tieren gesehen wie Herden von Flusspferden, Giraffen und Elefanten.

3 kleine Einwohner des Okavango Delta   Seerose

English – Okavango Delta
Already towards the end of our trip, we visited the Okavango Delta in Botswana. One of the largest deltas in the world.
There we took some Mokoro canoes and got driven inside the delta where we did wild camping on a small island. At first I was a bit scared in the canoe as it is always shaking a lot though after a while I got comfortable and enjoyed the ride :-).

Mokoro Kanu   Mokoro Kanu

We planned to do some walking safaris though the weather was too rainy so we only did small walks and did not see many animals. But the nature there is quite impressive.
The only advantage of the rain was that no one had to worry about wild animals. On some other trips elephants or lions walked by the tents during the night ;-).

Zebra mit Nachwuchs   Junges Zebra
Okavango Delta von oben   Okavango Delta von oben

Windhoek / Bushman

Vom Etosha Nationalpark ging es dann weiter in die namibische Hauptstadt Windhoek. Hier war ich dann wieder fit, zur Sicherheit bin ich dann aber in Windhoek zu einem Arzt gegangen und anschließend ins Krankenhaus um zur Sicherheit einen Test auf Malaria zu machen, der aber negativ ausfiel.
In Windhoek konnte man dann gut erleben, dass Namibia mal eine deutsche Kolonie war. So sprachen sowohl beim Arzt als auch im Krankenhaus so gut wie alle Deutsch mit mir. Und auch bei einigen Gebäuden konnte man die deutsche Bauweise erkennen.

Bahnhof von Windhoek   Bahnhof von Windhoek
Christuskirche, Windhoek

Am darauffolgenden Tag ging es dann weiter und über die Grenze nach Botswana. Der erste Stopp war nahe der Grenze, in einem Gebiet in dem noch einige der „Bushman“ leben. Das sind Ureinwohner, die ein ähnliches Schicksal erleiden wie die Indianer in Amerika. Durch die Ausrufung vieler Nationalparks und Jagdverbote, ist das ursprüngliche Leben nicht mehr möglich. Die Bushman werden in Siedlungen gesteckt.
Auch diejenigen, die uns einige Techniken gezeigt haben, haben sich teilweise schon stark von der ehemaligen Kultur abgewandt. So haben sie jeden nach Zigaretten gefragt und das Trinkgeld der Touristen wird weitestgehend in Alkohol investiert :-(.

Bushman   Bushman
Bushman   Bushman

English – Windoek / Bushman
From the national park we drove to the capital city of Namibia, Windhoek. Here I experienced the German colonial history by seeing some buildings but also when heading for some medical checks. I was already feeling good though still went to see a doctor to be on the safe side. Everyone at the clinic and also those at the hospital taking some blood samples all spoke German.
The day after, we crossed the border to Namibia. There, some members of the bushman tribe showed us some techniques how they survive in nature. Though nowadays they all got put into reservations like the Indians in America and also have a high number of smokers and alcohol addict.